Möhren und Blumenkohl: Mehr Gemüse für Deine Modellbahn!

2

Figuren auf Modelleisenbahnen leben immer noch sehr ungesund. Hier und da findet sich mal ein Kiosk, mal eine Frittenbude. Aber dort gibt es auch nur den Junk Food in H0 oder N oder Z. Das ist doch auf die Dauer nichts und führt zu Übergewicht. Karl Heinz hat sich dieser Misere angenommen und endlich mehr Nachhaltigkeit auf die Modelleisenbahn gebracht.

Über den sehr, sehr nachhaltigen Karl Heinz und seine Möhren und über seinen Blumenkohl

Im Januar habe ich ihn kennengelernt, den Karl Heinz, als er hier kommentierte. „Bin Uhrmacher … was lag näher eine kleine N Anlage im Schaufenster mit Knopfdruck von außen … Baue gerade Diorama Thema … Steinbrück Mühle um 1925 … In dieser Zeitepoche bin ich voll auf den Selbstbau angewiesen, der aber Spaß macht. So hab ich kleine Zurüstteile hergestellt, die auf damaligen Bauernhöfen zu finden waren. Alles in N: Bienenbeuten, Handwagen, Taubenschlag, Milchrampe usw. Ich fotografiere gern dazu die einzelnen Schritte bei der Herstellung …“.

Ja, wenn das kein Thema ist, das uns beide verbindet, dann weiß ich wirklich nicht. Jedenfalls kamen wir so ins Reden und Fachsimpeln. Und da tat sich vor mir ein Modellbauerleben auf, wie ich bisher noch keines kennengelernt hatte. Dem deutschen Inschenjör ist ja bekanntlich nichts zu schwör. Und dem Karl Heinz, ebenso – scheint’s! Jedenfalls wagt er sich modellbauerisch an alle Baugrößen und Themen heran. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Er baut immer alles „from scratch“, wie man auf Neudeutsch mittlerweile zu sagen pflegt. „Alles im Eigenbau“ und man kann ihm einen Hang zur Perfektion nachsagen, aber das ist ja mal nicht die übelste Nachrede…

Sein Projekt, die Steinbrück Mühle, ein im Stausee versunkenes Bauwerk, eigentlich ein kleines Dorf, hat mich fasziniert. Im MDR gab es schon mal im „Sachsenspiegel“ einen Bericht darüber. Darüber will ich nochmal separat berichten. Auch wie Karl Heinz sich dem Bau der Kleinteile gewidmet hat, möchte ich berichten. Aber das wird noch etwas brauchen. Aber das Jahr ist ja auch noch lang.

Für heute möchte ich eine kleine Einführung in die Welt des Modellbaus von Karl Heinz geben. Quasi als Vorgeschmack auf die Steinbrückmühle. So und jetzt bitte die Augen aufsperren. Es gibt viel zu sehen.

Stay tuned!

Sturmi

Handwerk ist Handarbeit

Seine Hände sind die eines Uhrmachers. Da ist er exaktes Arbeiten gewohnt. Und mit handwerklichen Arbeiten umgehen, das fällt ihm offenbar leicht – und bereitet zudem viel Freude.

Mit Holz arbeitet Karl Heinz  sehr gerne. Planerisch geht er vor, misst, reißt an, sägt mit der Laubsäge sehr exakt. (Foto: Karl Heinz)

Mit Holz arbeitet Karl Heinz sehr gerne. Planerisch geht er vor, misst, reißt an, sägt mit der Laubsäge sehr exakt. (Foto: Karl Heinz)

Zwei Betten hat es gebraucht. Die müssen natürlich sehr stimmungsvoll gestaltet werden. (Foto: Karl Heinz)

Zwei Betten hat es gebraucht. Die müssen natürlich sehr stimmungsvoll gestaltet werden. (Foto: Karl Heinz)

Petterson und Findus

Da stößt der Karl Heinz eine Tür zu einer anderen Welt auf. Er selbst? Nein, eigentlich seine Enkeltochter. Und welcher Opa möchte der jungen Dame da nicht nachfolgen und diese Welt ins Hier und Jetzt holen? Und Karl Heinz ist ein sehr, sehr guter Opa. Seht selbst.

Wer sich fragt, wie die Details gefertigt wurden: die Schindel wurden einzeln aus dem Holz von Jalousien gefertigt. Diese Schindeln benutzt Karl Heinz auch für ein anderes Gebäude, das Trollhaus. Dort hat er sie zum Abdunkeln in eine Pfanne gelegt und etwas geröstet. Als Qualm und Gestank sich etwas lichteten, hatten die Schindeln eine herrliche Nuancierung in der Farbgebung erhalten.

"Petterson und Findus" liebt die Enkeltochter über alles. Es ist sehr naheliegend, dass Karl Heinz das Thema aufgreift und reichhaltig ausführt. (Foto: Karl Heinz)

„Petterson und Findus“ liebt die Enkeltochter über alles. Es ist sehr naheliegend, dass Karl Heinz das Thema aufgreift und reichhaltig ausführt. (Foto: Karl Heinz)

Das Haus von "Petterson und Findus" aus anderer Perspektive. (Foto: Karl Heinz)

Das Haus von „Petterson und Findus“ aus anderer Perspektive. (Foto: Karl Heinz)

Petterson und Findus haben bekanntlich eine Vorliebe für bunte Törtchen. (Foto: Karl Heinz)

Petterson und Findus haben bekanntlich eine Vorliebe für bunte Törtchen. (Foto: Karl Heinz)

Petterson und Findus haben bekanntlich eine Vorliebe für bunte Törtchen. (Foto: Karl Heinz)

Petterson und Findus haben bekanntlich eine Vorliebe für bunte Törtchen. (Foto: Karl Heinz)

Karl Heinz und Harry Potter

Zu Harry Potter hat Karl Heinz auch einen ganz besonderen Bezug. Zum Einen ist Harry Potter mit seiner Welt der Magie als Thema gemeinsamer Abende regelmäßig im Freundeskreis zu Hause. Zum Anderen hat seine Tochter ein Faible für den magischen Herrn. Zur Hochzeit dann entstand…

Dem interessierten Modellbauer sei gesagt: es ist ein Kartonbausatz, der aus 70 A4-Bögen besteht… Aus den Filmen fertigte er Skizzen…

Für seine Tochter zur Hochzeit (man erkennt unschwer den liebenden Vater...) fertigte Karl Heinz ein sehr markantes Stück Architektur aus den Harry Potter Filmen. Auch die Hogwartsbrücke ist dabei. Das Diorama entstand dabei ganz nebenbei. (Foto: Karl Heinz)

Für seine Tochter zur Hochzeit (man erkennt unschwer den liebenden Vater…) fertigte Karl Heinz ein sehr markantes Stück Architektur aus den Harry Potter Filmen. Auch die Hogwartsbrücke ist dabei. Das Diorama entstand dabei ganz nebenbei. (Foto: Karl Heinz)

Ja, etwas Grusel ist auch dabei... (Foto: Karl Heinz)

Ja, etwas Grusel ist auch dabei… (Foto: Karl Heinz)

Wenn schon, dann richtig! Karl Heinz liebt (und fertigt) auch passende Dekoration zu den festlichen Anlässen. (Foto: Karl Heinz)

Wenn schon, dann richtig! Karl Heinz liebt (und fertigt) auch passende Dekoration zu den festlichen Anlässen. (Foto: Karl Heinz)

Hier nochmal das Diorama Hogwarts samt Hogwartsbrücke. (Foto: Karl Heinz)

Hier nochmal das Diorama Hogwarts samt Hogwartsbrücke. (Foto: Karl Heinz)

Hier nochmal das Diorama Hogwarts samt Hogwartsbrücke. (Foto: Karl Heinz)

Hier nochmal das Diorama Hogwarts samt Hogwartsbrücke. (Foto: Karl Heinz)

Die Hogwartsbrücke. (Foto: Karl Heinz)

Die Hogwartsbrücke. (Foto: Karl Heinz)

Ein Fachwerkhaus für die Trollbande

Fabelwesen sind ja von der Magischen Welt in Hogwarts nicht ganz so weit weg. Damit sich die Gnome, Trolle und Schrate bei ihm wohlfühlen mögen, verschaffte er den Herrschaften angemessenen Wohnraum. Sehr löblich, der Karl Heinz. So hammers gern.

Der Enkel im Alter von 5 Jahren baute mit. Der First aus Brennknete ist sein Werk. Es scheint, als wollte da jemand in die Fußstapfen vom Opa treten.

Für eine Troll-Bande fertigte Karl Heinz dieses Fachwerkhaus. Das Fachwerk hat er aus Sperrholz ausgesägt. Das Fachwerk klebte er wieder auf Sperrholz, nahm Fenster und Türen heraus. Die Gefache verspachtelte er mit einen Gemisch aus Gips und Sägespänen. (Foto: Karl Heinz)

Für eine Troll-Bande fertigte Karl Heinz dieses Fachwerkhaus. Das Fachwerk hat er aus Sperrholz ausgesägt. Das Fachwerk klebte er wieder auf Sperrholz, nahm Fenster und Türen heraus. Die Gefache verspachtelte er mit einen Gemisch aus Gips und Sägespänen. (Foto: Karl Heinz)

Das Fachwerkhaus für die Troll-Bande aus anderer Perspektive .  (Foto: Karl Heinz)

Das Fachwerkhaus für die Troll-Bande aus anderer Perspektive . (Foto: Karl Heinz)

Das Fachwerkhaus nun auch mit der Troll-Bande.  (Foto: Karl Heinz)

Das Fachwerkhaus nun auch mit der Troll-Bande. (Foto: Karl Heinz)

Das Fachwerkhaus nun auch mit der Troll-Bande.  (Foto: Karl Heinz)

Das Fachwerkhaus nun auch mit der Troll-Bande. (Foto: Karl Heinz)

Das Fachwerkhaus nun auch mit der Troll-Bande.  (Foto: Karl Heinz)

Das Fachwerkhaus nun auch mit der Troll-Bande. (Foto: Karl Heinz)

Das Fachwerkhaus nun auch mit der Troll-Bande.  (Foto: Karl Heinz)

Das Fachwerkhaus nun auch mit der Troll-Bande. (Foto: Karl Heinz)

Über den Autor

Sturmi ist passionierter Modellbahner, Spielbahner, Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler, und so einiges mehr. Hier auf Nietenzähler.de posaunt er seine gute Laune und seine Freude mit der Modellbahn in all ihren Schattierungen in die digitale Welt hinaus.

2 Kommentare

  1. Geile Bauwerke die da zu sehen sind.
    Das kleine schwedische Haus von Petterson und Findus.
    Sogar das Quidditch-Stadion fehlt bei Schloß Hogwarts, der Schule für Hexerei und Zauberei nicht.
    Hagrids Hütte ist wohl außerhalb des Dioramas.
    Auch das geschindelte Dach des Trollheimes gefällt mir sehr gut.
    Der Grabstein ist aber im Garten abgelichtet worden, das grün ist viel zu echt ….

Lassen Sie eine Antwort hier